Dr. Florian Detjens

Forschungs- und Dokumentationsstelle des Landes zur Geschichte der Diktaturen in Deutschland
Universität Rostock
Neuer Markt 3
18055 Rostock
Email: florian.detjens(at)uni-rostock.de
 

Sekretariat:

Anne-Dore Neumann
Tel.: + 49 381 498-2719
E-Mail: anne-dore.neumann(at)uni-rostock.de


Forschungsgebiete

  • Deutsche Zeitgeschichte, insbesondere die Zeit des Nationalsozialismus und des Übergangs nach 1945
  • Elitenforschung und Elitenkontinuität
  • Universitätsgeschichte

Zur Person

  • geb. 1987 in München
  • 2007–2011 Bachelor-Studium der Allgemeinen Geschichte und Jüdischen Studien an der Universität Potsdam
  • 2011–2014 Master-Studium der Zeitgeschichte an der Universität Potsdam
  • 2014 Master-Arbeit zum Thema „Das Gesetz zu Artikel 131 GG. Beamtentum und NS-Vergangenheit in der frühen Bundesrepublik“
  • April 2011 bis September 2014 zunächst studentische, ab Oktober 2011 dann wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Neuere Geschichte I der Universität Potsdam bei Prof. Dr. Manfred Görtemaker
  • April 2011 bis November 2012 Mitarbeiter am Drittmittelprojekt „Das Zentralgefängnis Cottbus“
  • Dezember 2012 bis September 2014 Mitarbeiter der „Unabhängigen Wissenschaftlichen Kommission beim Bundesministerium der Justiz zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit“
  • 2014 Mitarbeiter am Buch-Projekt „Otto Braun – ein preußischer Demokrat“
  • November 2014 bis Juni 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungs- und Dokumentationsstelle des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Geschichte der Diktaturen in Deutschland, Universität Rostock (Forschungsprojekt „Wissenschaft und Diktatur. Die Universität Rostock im Nationalsozialismus (1932/33–1945), und am Lehrstuhl für Zeitgeschichte
  • seit Juli 2019 Assoziiertes Mitglied der Forschungs- und Dokumentationsstelle des Landes zur Geschichte der Diktaturen in Deutschland
  • Oktober 2019 Promotion an der Universität Rostock mit einer Arbeit zum Thema  „ Am Abgrund der Bedeutungslosigkeit? Die Universität Rostock im Nationalsozialismus 1932/33–1945“